Ausstellung Friedensreich Hundertwasser Norderstedt

  • Full Screen
  • Wide Screen
  • Narrow Screen
  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Biographie

Der 1928 als Friedrich Stowasser geborene Friedensreich Hundertwasser gilt heute als einer der weltweit anerkanntesten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Berühmtheit und seinen Erfolg verdankt er sicherlich mehreren Aspekten seines künstlerischen Schaffens. Sein graphisches Schaffen, in dem er erstmals verschiedene Drucktechniken miteinander verband und die damit verbundene Revolutionierung drucktechnische Graphiken als Unikate herzustellen, seine angewandte Kunst in der Architektur und seine, oft theatralischen, aber auch politisch motivierten Aktionen, wie z.B. seine „Nacktrede“ (1967 in München und 1968 in Wien), trugen allesamt zu seinem weltweiten Erfolg bei.

 Seine Kunstwerke, wie auch seine Architektur, weisen sich meist durch eine enorm bunte Farbgebung, einer Absenz von eckigsymmetrischen Strukturen und durch wiederkehrende Elemente, wie Spiralen oder Zwiebeltürme aus. Die theoretische Grundlage dessen bildet sein ganzheitliches Bild vom Menschen und der Natur. Laut seiner Theorie „Die fünf Häute“ ist die Haut des Menschen, die Epidermis mehr als nur die körperliche Hülle des Menschen, vielmehr befindet sich unter ihr die individuelle Identität. Kleidung, Wohnung (Architektur), soziales Umfeld bis hin zum gesamten Planeten sind die weiteren Häute mit denen der Mensch lebt, die er gestalten kann, sollte und muss. Diese fünf Häute stellt er als Teil des Individuums dar, woraus sich seine zum Teil radikalen Ansichten zum Thema Umwelt erklären lassen.

Friedensreich Hundertwasser hat einen unübersehbaren Stellenwert in der Welt der Kunst eingenommen und so ist er und seine Kunst z.B. auch in den Lehrplänen der Schulen fester Bestandteil des Unterrichts.